Portrait_walger-fotografie.de
REAL.
LIFE.
DRAMA.
BUT.
FUN.

ÜBER MICH

Nach einigen Jahren als Groß- und Außenhandelskauffrau wollte ich neue Wege gehen und setzte meinem Wunsch, auch beruflich zu fotografieren, in die Tat um. Nach meiner Ausbildung zur Fotografin war ich in Hamburg tätig und hatte dort die Möglichkeit bei diversen Fotoassistenzen meine Fähigkeiten und Kenntnisse weiterzuentwickeln. Damals entfaltete sich neben dem Interesse an Produkt- und Werbefotografie auch besonders die Liebe zur Foodfotografie.

Seit 2011 lebe ich wieder in meiner Geburtsstadt und bin als selbständige Fotografin in Witten an der Ruhr tätig. Mit Liebe zum Detail setze ich die Wünsche meiner Kunden kreativ und individuell um. Meine Begeisterung für das Internet, gepaart mit dem Faible für Text und Gestaltung, führten mich 2015 nach Bochum an das SAE Institute. Dort begann ich neben der Fotografie einen Studiengang für Webdesign & Development. Nicht überraschend, aber ich habe schnell gemerkt, dass mich hier sehr der visuelle Teil begeistert, also die Umsetzung im Front-End Bereich. Ich liebe es, Seiten mit zielgerichtetem Content zu füllen und mit der Macht der Text- und Bildsprache zu spielen.

Auch an der Steuerung und Optimierung von Websites sowie der fortlaufenden Analyse habe ich mehr und mehr Gefallen gefunden. Der Wissensdrang in den Teildisziplinen SEO und SEA des Onlinemarketings führt dazu, mich in diesem Bereich kontinuierlich weiterzubilden, um die nötigen Kompetenzen zu erlernen und anzuwenden. Tatsächlich empfinde ich SEM weder als zu technisch, geschweige denn als langweilig. Die Beschäftigung mit SEM ermöglicht überhaupt erst, das eigene Tun fortlaufend zu analysieren und zu optimieren. In der Praxis ist das Ganze eigentlich so spannend, dass man dabei auch schnell mal die Zeit vergisst...

ARBEITSGEBIETE IM BEREICH FOTOGRAFIE

  • Foodfotografie
  • Werbe- und Produktfotografie
  • Still-Life
  • Peoplefotografie
  • Lifestyle
  • Reportage
  • Unternehmensfotografie

Noch eine kleine Lebensweisheit:
Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir älter werden. Wir werden älter, weil wir aufhören zu spielen.